News vor Tabea

Edition Nr. 1

Schiff Ahoi!

Kaum zu glauben- nun ist es schon ein halbes Jahr her seit ich mich zu der Entscheidung bewegt habe, bei Agape International eine Stelle anzunehmen. Ein halbes Jahr mit viel Emotionen, guten Gesprächen und vielen Ermutigungen. Und nun ist es soweit - Ich darf meine Arbeit beginnen!

Genauer gesagt werde ich ab April mit vorerst 40% anfangen, denn für dieses Pensum habe ich bereits genügend Missionspartner. Ich bin sehr dankbar dafür und überwältigt, wie viele Leute mit mir diesen Weg gehen und mich auch finanziell unterstützen möchten.

Neben meinerArbeit bei Agape International werde ich weiterhin fürs HEKS arbeiten. Diese Entscheidung hatte ich schon vor einer Weile getroffen, da ich gemerkt habe, dass mir die Leute dort sehr am Herzen liegen. Zudem möchte ich mich bewusst noch in einem nichtchristlichen Arbeitsumfeld investieren. Denn meine Werte und Überzeugungen in einem christlichen Umfeld zu leben- das ist (nicht ganz immer, aber meistens...) einfach. Aber in einem nichtchristlichen Umfeld muss ich auch mal für meine Überzeugungen einstehen und Salz und Licht sein. Und diese Herausforderung möchte ich gerne weiterhin haben!


Nun freue ich mich aber auch auf die Arbeit bei Agape International und welchen Herausforderungen ich dort begegnen werde. Ich werde mich als erstes einmal in die verschiedenen Projekte einlesen und erste Berichte über sie verfassen. Ich bin gespannt auf meine neuen Arbeitskollegen, auf das Pendeln und über welches Projekt ich als erstes schreiben darf!

Was ich bisher schon über Agape International gelesen habe und an der Agape-Retraite gehört

habe fasziniert mich bis jetzt. Die Agape-Retraite findet jeweils alle drei Jahre statt, zusammen mit allen Projektleitern welche irgendwo auf der Welt in ein Projekt involviert sind. Per Zufall fand im letzten Jahr im Oktober eine solche Retraite statt, und ich durfte einen Tag dieser Retraite beiwohnen. Obwohl ich ein wenig überfordert war, so viele Leute auf einmal kennen zu lernen und mir ihre Namen und ihr „Projektland“ zu merken, war es für mich doch sehr spannend zu sehen, was Agape alles in der Welt bewegt. Besonders eindrücklich finde ich, dass Agape International dem Mensch ganzheitlich dienen möchte. Das heisst zum einen, dass sie ganz praktisch Hilfe leisten, aber dass sie auch das geistliche Wachstum zu fördern versuchen.

So zum Beispiel hat Agape International ein Projekt in Burundi, wo sie Witwen ermöglichen, eine Ziege zu erhalten, damit sie sich durch die Milch ernähren oder diese verkaufen können. Diese Ziege bekommen sie mit der Bedingung, dass das erste Jungtier einer weiteren Witwe weitergegeben werden muss.

In Cuba hingegen ist das dortige Ehepaar von Agape International unter anderem in der Förderung von jungen Leitern involviert. Durch die kommunistische Prägung sind sich junge Christen in Cuba vielfach nicht bewusst, dass sie selber auch ein Vorbild und ein Leiter sein können. Durch verschiedene Kurse wird ihnen beigebracht, dass auch sie ein Vorbild sein und Verantwortung übernehmen können.

Solche Projekte faszinieren mich und die Leidenschaft und Begeisterung, welche die „Agapeaner“ für ihre Projekte haben finde ich bemerkenswert. Ich freue mich darauf, mehr über diese Leute zu erfahren und zu sehen, wie das Reich Gottes an ihren Orten hereinbricht! Und natürlich werde ich auch in meinen Briefen davon berichten, damit auch ihr auf dem Laufenden seid. ;-)

Wenn jemand mich gerne regelmässig oder sporadisch finanziell unterstützen möchte und noch keinen Einzahlungsschein erhalten hat dann bitte schnell bei mir melden, damit ich einen Einzahlungsschein organisieren kann. :-)

Nun wünsche ich euch eine wunderbar gesegnete Zeit, dass ihr den Frühling so richtig geniessen könnt und segne euch mit kleinen und grossen Erlebnissen in eurem Alltag, die euch zeigen dass unser wunderbarer Vater bei euch ist.


Festi Umarmig, Tabea