Führungsstile von Lehrkräften

Björn Nölte, Studienseminar Potsdam

Reflexiver Umgang mit dem Thema Führungsstil

Jede Lehrkraft verkörpert eine Mischung aus verschiedenen Führungsstilen. Jeder Führungsstil hat Vor- und Nachteile. Die Bewertung einzelner Führungsstile kann nur kontextgebunden erfolgen. Lehrkräfte sind in unterschiedlichem Maße in der Lage, ihre Führungsstile zu reflektieren (Distanz zur eigenen Rolle), zu modifizieren (situativ anzupassen) und ihr Repertoire an Führungsstilen weiterzuentwickeln.


  1. Welche Führungs- bzw. Beziehungsstile gibt es?
  2. Ist-Stand: Welche Stile verkörpere ich vorrangig? In welchen Situationen des Lehrerhandelns wird mir das deutlich?
  3. Ziel-Formulierung: In welche Richtung möchte ich meinen Führungsstil bzw. mein Repertoire weiterentwickeln? Woran erkenne ich, dass ich dieses Ziel erreicht habe?
  4. Was benötige ich, um dieses Ziel zu erreichen?

5 Führungs- bzw. Beziehungsstile

Erläuterungen

In folgendem Dokument sind jeweils diese Aspekte erläutert:


  • Merkmale
  • Verbindung mit persönlichem Stil
  • "sinnvoll, wenn..."
  • Vorteile
  • Gefahren

Persönlichkeitsstile nach Schulz von Thun

Quelle: Bos/Grossmann: Ich als Lehrkraft. Ein Praxisratgeber zu Selbstbild und Rollenfindung. Berlin 2013, S. 7-9

Auch die folgende Einteilung kann zur Reflexion als Lehrkraft benutzt werden:

Big image

Vertiefungsmöglichkeiten

Fritz Riemann: Grundformen der Angst

1961 erschien dieses psychologisches Grundlagenwerk, das bis heute über eine Million mal verkauft wurde. Wer möchte, kann damit seiner Persönlichkeit als Grundlage seiner "Lehrerpersönlichkeit" bzw. seines Repertoires an Führungsstilen näher auf den Grund gehen.