Lasst uns über Geld reden!

Entgeltgleichheitsgesetz

Fachgespräch über Einkommensunterschiede von Frauen und Männern

Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 23 Prozent weniger als Männer. Verschiedene Faktoren sind für diesen Einkommensunterschied verantwortlich: geringere (Lebens-) Arbeitszeit, häufige Beschäftigung im Niedriglohnsektor, schlechtere Entlohnung in „typischen Frauenberufen“ aber auch schlicht und ergreifend die ungleiche Bezahlung gleicher Tätigkeiten von Männern und Frauen innerhalb desselben Unternehmens.

Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der Frauen und Männer gleichberechtigt sind und die gleichen Chancen haben. Deshalb muss beiden auch eine eigenständige Existenzsicherung ermöglicht werden. Die SPD hat bereits 2012 einen Entwurf für ein Entgeltgleichheitsgesetz in den Bundestag eingebracht, das aber im März 2013 von der schwarz-gelben Mehrheit abgelehnt wurde.

Nach einem Regierungswechsel im September 2013 wird sich die SPD dafür einsetzen, das Entgeltgleichheitsgesetz im Bundestag zu verabschieden. Außerdem sind viele weitere Projekte, die im Wahlprogramm der SPD verankert sind, geeignet, die Einkommenssituation von Frauen zu verbessern.

Über die Ziele des Entgeltgleichheitsgesetzes und über weitere Maßnahmen, die nötig sind, um endlich die Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland zu schließen, möchten wir mit Ihnen und Euch diskutieren und laden Sie und Euch herzlich zu einem Fachgespräch ein.

Mit uns diskutieren

Christoph Strässer, MdB

Jutta Schultz, ver.di Bezirk Münsterland

Lena Oerder, Doktorandin der Hans-Böckler-Stiftung

Moderation: Gitte Sparding