LPD-Schwerpunkte

LPD Kärnten

Auftrag

Am 29.10.2013 erhielt das Referat A1.2 vom Leiter des Geschäftsbereiches A den Auftrag zur Evaluierung der LPD oder auch BPK-/SPK-Anordnungen an die einzelnen PI. Aus diesem Grund wurden seitens des Referates A1.2 folgende Dienststellen einer Evaluierung unterzogen:


  • PI Hauptplatz Villach (SPK VI)
  • PI Auen Villach (SPK VI)
  • PI Velden am Wörthersee (BPK VL)
  • PI St. Jakob i. Ros. (BPK VL)
  • PI Viktring (SPK K)
  • PI Friesach (BPK SV)

Methode

Eine Auflistung sämtlicher Anordnungen der einzelnen Organisationseinheiten mit deren Grundlagen und Einsatzzeiten wurde als Basis für die Erhebungen herangezogen. Aus den 23 Aufträgen der EGFA, des LKA und der LVA wurden folgende relevante Anordnungen für die Evaluierung ins Auge gefasst:


  • LVA - Themenkontrollen
  • LKA - Anti-Raubkonzept
  • LKA - Dämmerungsstreifen
  • Jugendschutzschwerpunkte
  • Masterplankontrollen


Für die Berechnung der Belastungen wurden die der jeweiligen Dienststelle zur Verfügung stehenden Außendienststunden berücksichtigt. Dieses Kontingent wurde auch in das LPD-, SPK/BPK- und PI-Drittel unterteilt und die Belastungsstunden verglichen.


Für den Evaluierungszeitraum wurde der Oktober 2013 herangezogen.


PI Hauptplatz Villach - SPK Villach

Im Beobachtungszeitraum standen der PI Hauptlatz 4.000 Plandienststunden für die Dienstplanung zur Verfügung.

Für die weitere Betrachtung wurden 1/3 der zur Verfügung stehenden Plandienststunden für den Innendienst abgezogen. Somit blieben für den Außendienst 1.918 Stunden übrig. Für eine permanente Außendienststreife rund um die Uhr benötigt die Dienststelle 1.488 Stunden. Somit besteht ein Restkontingent von 419 Stunden.

Die LPD-Anordnungen werden folgend wahrgenommen:


  • LVA-Themenkontrolle
  • LKA-Anti-Raubkonzept
  • LKA-DWE
  • Jugendschutzschwerpunkte - im Rahmen des Streifendienstes
  • Masterplankontrollen


Von der Dienststelle werden diese Anordnungen als zusätzliche LPD-Anordnungen aufgefasst und würden dafür rund 338 Plandienststunden erforderlich sein.


Selbst wenn diese Stunden als von der LPD angeordnet gesehen würden, bliebe vom 639 Stunden umfassenden LPD-Kontingent ein Restkontingent von 301 Stunden übrig.


Die Problematik ergibt sich bei Anordnungen im selben Zeitraum wie z.B. Schulwegsicherung - Anti-Raub und Vorführungen. In solchen Situationen ist eine Prioritätenreihung notwendig und können Aufträge nicht zu 100% erfüllt werden.


Eine weitere Problematik ergab sich nicht im Beobachtungszeitraum sondern im Rahmen des Pfingstreiseverkehrs. Die Stadt ist aufgrund dessen, dass die Stadtbevölkerung die Stadt an verlängerten Wochenenden verlässt, ziemlich verkehrsberuhigt. Trotzdem werden an diesen Tagen Laserkontrollen angeordnet. Dies erscheint nicht sinnvoll zu sein und demotiviert die Mitarbeiter.

PI AUEN Villach

Im Beobachtungszeitraum standen der PI Auen 2.078 Plandienststunden für die Dienstplanung zur Verfügung.

Für die weitere Betrachtung wurden 1/3 der zur Verfügung stehenden Plandienststunden für den Innendienst abgezogen. Somit blieben für den Außendienst 1.385 Stunden übrig. Für eine permanente Außendienststreife rund um die Uhr benötigt die Dienststelle 1.240 Stunden. Somit besteht ein Restkontingent von 145 Stunden.

Die LPD-Anordnungen werden folgend wahrgenommen:


  • LVA-Themenkontrolle - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-Anti-Raubkonzept - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-DWE - im Rahmen des Streifendienstes
  • Jugendschutzschwerpunkte - im Rahmen des Streifendienstes
  • Masterplankontrollen - im Rahmen des Streifendienstes


Somit wird kein zusätzliches Kontingent an Stunden für diese Tätigkeiten benötigt und werden diese im Rahmen der 1.385 Stunden für Außendienststreifen geleistet.


Die Problematik ergibt sich bei Anordnungen im selben Zeitraum wie z.B. Schulwegsicherung - Anti-Raub und Vorführungen. In solchen Situationen ist eine Prioritätenreihung notwendig und können Aufträge nicht zu 100% erfüllt werden.


Im Vergleich zum Jahr 2010 haben sich die Themenkontrolltage verdoppelt.


Im Jahr 2012 wurden das ANTI-RAUB-KONZEPT nicht auf die PI gebrochen. Dieses Jahr wird der LPD-Erlass zu 100% mit Standkontrollen umgesetzt.

PI Viktring Klagenfurt

Im Beobachtungszeitraum standen der PI Viktring 2.017 Plandienststunden für die Dienstplanung zur Verfügung.

Für die weitere Betrachtung wurden 1/3 der zur Verfügung stehenden Plandienststunden für den Innendienst abgezogen. Somit blieben für den Außendienst 1.345 Stunden übrig. Für eine permanente Außendienststreife rund um die Uhr benötigt die Dienststelle 1.240 Stunden. Somit besteht ein Restkontingent von 105 Stunden.

Die LPD-Anordnungen werden folgend wahrgenommen:


  • LVA-Themenkontrolle - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-Anti-Raubkonzept - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-DWE - im Rahmen des Streifendienstes
  • Jugendschutzschwerpunkte - im Rahmen des Streifendienstes
  • Masterplankontrollen - im Rahmen des Streifendienstes


Somit wird kein zusätzliches Kontingent an Stunden für diese Tätigkeiten benötigt und werden diese im Rahmen der 1.1.240 Stunden für Außendienststreifen geleistet.

PI Landskron Villach

Im Beobachtungszeitraum standen der PI Landskron 2.984 Plandienststunden für die Dienstplanung zur Verfügung.

Für die weitere Betrachtung wurden 1/3 der zur Verfügung stehenden Plandienststunden für den Innendienst abgezogen. Somit blieben für den Außendienst 1.989 Stunden übrig. Für eine permanente Außendienststreife rund um die Uhr benötigt die Dienststelle 1.240 Stunden. Somit besteht ein Restkontingent von 749 Stunden.

Die LPD-Anordnungen werden folgend wahrgenommen:


  • LVA-Themenkontrolle - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-Anti-Raubkonzept - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-DWE - im Rahmen des Streifendienstes
  • Jugendschutzschwerpunkte - im Rahmen des Streifendienstes
  • Masterplankontrollen - im Rahmen des Streifendienstes
  • Einsatztrainertätigkeit
  • Lasermessung - im Rahmen des Streifendienstes
  • Schulwegsicherung - im Rahmen des Streifendienstes


Somit wird kein zusätzliches Kontingent an Stunden für diese Tätigkeiten benötigt und werden diese im Rahmen der 1.240 Stunden für Außendienststreifen geleistet.


Die Problematik ergibt sich dahingehend, dass sämtliche Anordnungen, egal, ob im Rahmen des eingeteilten Streifendienstes oder nicht, als zusätzliche Belastung gesehen werden. Selbst Einsätze werden als Anordnung gesehen. Sonderverwender finden in der Auflistung keinen Niederschlag.

PI St. Jakob i. Ros. - Villach-Land

Im Beobachtungszeitraum standen der PI St. Jakob i. Ros. 1.128 Plandienststunden für die Dienstplanung zur Verfügung.

Für die weitere Betrachtung wurden 1/3 der zur Verfügung stehenden Plandienststunden für den Innendienst abgezogen. Somit blieben für den Außendienst 752 Stunden übrig. Für eine permanente Außendienststreife von 1 Mitarbeiter und die Sektorstreifen benötigt die Dienststelle 492 Stunden. Somit besteht ein Restkontingent von 333 Stunden.

Die LPD-Anordnungen werden folgend wahrgenommen:


  • LVA-Themenkontrolle - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-Anti-Raubkonzept - im Rahmen des Streifendienstes
  • LKA-DWE - im Rahmen des Streifendienstes
  • Jugendschutzschwerpunkte - im Rahmen des Streifendienstes
  • Masterplankontrollen - im Rahmen des Streifendienstes


Somit wird kein zusätzliches Kontingent an Stunden für diese Tätigkeiten benötigt und werden diese im Rahmen der 492 Stunden für Außendienststreifen geleistet.


Probleme ergeben sich nur durch 11 Sonderverwendertätigkeiten, dadurch wird die Planung von zusätzlichen Aufträgen planungstechnisch öfter problematisch. In der EDD wird die Themenkontrolle der Grundaufgabe übergeordnet.


Durch Landesanordnungen gibt es keine Probleme!