Warenwirschaftssystem und WaWi

ERP für KMU

Das Warenwirtschaftssystem ist einsetzbar in fast jeder Branche im Einzelhandel

Das Warenwirtschaftssystem wird immer mehr eingesetzt im Einzelhandel, fast egal welche Branche, deshalb gibt es immer mehr Firmen die diese Lösungen anbieten und damit ihr Geld verdienen. Warenwirtschaftssystem im Einzelhandel existiert schon 20 Jahr. Mitte neunsicher Jahre 1994 wurde durch das Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittel-Einzelhandels (BVL), festgestellt, daß sich der Mittelstand zunehmend die Notwendigkeit für die computergesteuerte Warenwirtschaft erkannt und sich immer mehr dafür interessiert. Mehr als 10 Jahre später ist ein sehr klares Wachstum erkennbar. Warenwirtschaftssysteme (WaWi) werden heute nicht mehr als unnötige Kostenverursacher angesehen, aber als ein wichtiges Hilfsmittel. Im Gegenteil, die Bedeutung von einem Warenwirtschaftssystem für Handelsunternehmen ist inzwischen sehr hoch, denn ihr Einsatz trägt dazu bei, den Erfolg aus dem Warengeschäft zu steigern. Umsatz und Profit wachsen und die Qualität und Effizienz nehmen zu, was leitet zu zufriedenere Kunden und Kostenreduzierung.

Ein Warenwirtschaftssystem (ERP für Kleinunternehmen) ist die Schnittstelle zwischen Kunde und Handel. Es berücksichtigt alle Bereiche, die notwendig sind, um die gewünschte Ware zum richtigen Zeitpunkt in der nachgefragten Menge am richtigen Ort vorrätig zu haben. Dazu unterstützt es die zeitliche, räumliche und mengenmäßige Planung und Steuerung der Warenwirtschaft eines Unternehmens. Es dokumentiert die Warenbewegungen zwischen Lieferanten, Kunden und Lagern. Es bildet also die warenbezogenen Unternehmensprozesse ab. Warenwirtschaftssystemangebote suchen oder anfordern macht man bei Ihrallerbester.de.

Vorteile

Wer die Vorteile konsequent nutzen will, muß vorher seine Arbeitsabläufe vom Einkauf bis

zum Verkauf genauestens überprüfen. Erst dann werden Ansätze für eine straffe Organisation geliefert und Rationalisierungspotentiale aufgedeckt. Durch die Verknüpfung der einzelnen Unternehmensbereiche, wie als Beispielen Beschaffung, Lagerhaltung und Verkauf, entsteht ein umfassendes Informations- und Kommunikationssystem. Durch entsprechende Abfragen kann die Unternehmensentwicklung laufend analysiert werden und notfalls können bestehende Vorgänge sofort neu ausgerichtet werden. So kann zum Beispiel durch das Aufspüren von ertragsschwachen und ertragsstarken Artikeln das Sortiment besser an Kundenwünsche angepaßt werden. Heutzutage gibt es viele verschiedene Händler, die sich mit ähnlichen Produkten um Kundenbemühen. Um die Position am Markt zu verteidigen, ist schnelles Reagieren auf sich ändernde Kundenwünsche unerläßlich. Das Warenwirtschaftssystem schafft die Voraussetzung dafür, daß Informationen schnell und aktuell verfügbar sind und der Unternehmer sofort die richtigen Entscheidungen treffen kann.

Die modernen Warenwirtschaftssysteme bestehen aus mehreren Bausteinen, die flexibel an verschiedene Betriebsorganisationen angepaßt oder erweitert werden können. Inzwischen werden auch Schnittstellen berücksichtigt, die den Datenaustausch mit nachgelagerten Systemen ermöglichen.

Beratung

Die Händler müssen sich bei Einführung eines Warenwirtschaftssystem beraten lassen, um die Zuverlässigkeit des Systems und des Anbieters prüfen zu können. Inzwischen ist der Markt der Software-Anbieter auf diesem Gebiet riesengroß und allein bei der Eingabe des Begriffes ´Warenwirtschaftssystem` in eine Suchmaschine im Internet erscheinen weit mehr als 200.000 Ergebnisseiten. Jeder Händler muß wissen, daß er sich mit dem Warenwirtschaftssystem eine starre Organisationsform ins Haus holt, der er sich zwingend unterwerfen muß. Der richtige Lieferant muß in die Lage sein die Prozesse des Lieferanten in das Warenwirtschaftssystem zu passen ohne das die Prozesse gezwungen werden angepaßt zu werden Richtung Warenwirtschaftssystem. Ein Warenwirtschaftssystemangebot suchen oder anfordern macht man bei Ihrallerbester.de.

Mehr Informationen: http://www.ihrallerbester.de/warenwirtschaftssystem