Berliner Mauer

Von Beginn zum Ende

Der Beginn

Von der Berliner Mauer ist die ehemalige innerdeutsche Grenze zwischen West- (alte BRD) und Ost-Deutschland (DDR) zu unterscheiden. In der DDR wurde die Mauer als befestigte Staatsgrenze oder als Antifaschistischer Schutzwall bezeichnet. Der Plan zum Mauerbau war ein Staatsgeheimnis der DDR-Regierung. Der Bau von der Mauer begann am 13. August 1961. Der Baukosten waren 400 Millionen Mark der DDR und war 167,8 Kilometer langen. Es war schwer bewachten durch Militären.

Das Ende

Nach 28 Jahren, separiert von der eigenen Familie, haben sich die Menschen durchgesetzt. Die Berliner Mauer fiel in der Nacht von Donnerstag, dem 9. November auf Freitag, den 10. November 1989 im Zuge der politischen Wende. Der Mauerfall ebnete den Weg, der innerhalb eines Jahres zum Zusammenbruch der SED-Diktatur. Nach dem fall konnten sich Familien und Verwandte endlich wieder sehen.

Gedenken

Zum Gedenken an die Opfer der Berliner Mauer wurden Mahnmale errichtet. Das Mauermuseum am Checkpoint Charlie wurde 1963 direkt vor der Grenze vom Historiker Rainer Hildebrandt eröffnet. Die Geschichtmeile Berliner Mauer ist eine viersprachige Dauerausstellung, die aus 21 Informationstafeln besteht. Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls markierten 6.880 weiße Ballons einen Teil des ehemaligen Mauerverlaufs als Kunstinstallation Lichtgrenze vom 7. bis 9. November 2014.